November Rain

Seit gefühlten 6 Wochen hält er an, November Rain.

November Rain  (Guns N‘ Roses)
..So never mind the darkness
We still can find a way
‚Cause nothin‘ lasts forever
Even cold November rain…

Mittlerweile ist es Ende Dezember und es hört nicht auf zu regnen, nur ab und zu schneit es auch noch. Es ist kalt, ungemütlich und unser gut abgelagertes Brennholz hinterm Haus zieht die Feuchtigkeit auf und der Garten den wir im November für den Winter aufräumen wollten sieht mittlerweile echt trostlos aus.

Unser Garten mit Schnee, gar nicht so trostlos aber...

Unser Garten mit Schnee, gar nicht so trostlos aber…

Wir brauchen dringend einen kurzen Winterbreak, auch wenn wir nur 7 – 8 Tage Zeit haben. Ein Blick auf die Wetterapp, wo in erreichbarer Nähe die Temperaturen etwas erträglicher sind als hier zeigt uns nur das es im Umkreis von 500 km überall regnet und nur in der Normandie die Temperaturen über 10 Grad erreichen. Aber auch dort ist es bewölkt und regnet ab und an.

Bis jetzt haben wir noch keine Reise mit dem Bus im Winter gemacht und wir wissen gar nicht ob wir das wagen können. Wir haben (noch) keine fest eingebaute Heizung und ich weiß nicht wie es sich mit der Feuchtigkeit im Wagen verhält und ob nicht auch während der Fahrt sogar unser Frischwassertank einfrieren würde.

Am 22. Dezember entschließen wir uns es trotzdem zu wagen. Ich habe kurzerhand noch bei einem Discounter eine kleine Halogenheizung (macht keine Geräusche dafür aber Licht was so eigentlich nicht geplant war) für wenig Geld gekauft. Damit es im Wagen also nicht zu kalt wird sind wir auf Stellplätze mit Stromanschluss angewiesen. Unsere erste Etappe haben wir bis Luxemburg geplant und wollen uns dann gemütlich weiter Richtung Normandie bewegen.

Stellplatz in Luxemburg

Über die App von Campercontact, die wir nur empfehlen können,  finden wir abends in Dudellange an der Grenze zu Frankreich einen kleinen kostenlosen Stellplatz. Dort kostet sogar der Strom und Frischwasser nichts, Danke dafür. Aber was ein Pech, es gibt vier Anschlüsse, drei sind belegt und der vierte ist defekt. Also bereiten wir uns auf unsere erste Nacht ohne Heizung vor. Nachdem wir uns etwas gekocht hatten war es erträglich von den Temperaturen, aber das Schwitzwasser an den Scheiben war natürlich nicht zu vermeiden.

Der Stellplatz in Dudelange, Luxemburg

Freunde von uns posteten abends das sie in der Camargue stehen und das es dort gerade 15 Grad hat und die Sonne scheint. Grrrr, da ist weit weg.

Ich checke die Entfernung in die Normandie – ca. 500 km, Entfernung zur Camargue 750 km.

Die Nacht war ruhig und wir haben auch ohne unsere Kleine Heizung gut geschlafen. Nachdem wir die Scheiben trocken gewischt haben beschließen wir den weiteren Weg zu nehmen und die Normandie auf ein anderes Mal zu verschieben.

Auf in die Carmargue!

MerkenMerken

MerkenMerken

Kommentar verfassen