Burgund und Kreisverkehre ohne Ende

Auf unserem Weg Richtung Süden fahren wir durch das weihnachtlich verträumte Burgund. Es ist fürchterlich nebelig aber es regnet nicht mehr und nachdem der Nebel nachlässt sieht man es südlich etwas heller werden. Kurz vor Lyon bricht die Sonne durch die Wolkendecke und es wird sofort warm. Wie herrlich ist das. Danach haben wir gesucht und sind froh das wir diese Richtung eingeschlagen haben.

Auf der Autobahn kurz vor Lyon

Auf der Autobahn kurz vor Lyon

Endlich Sonne - Yippie!!!

Endlich Sonne – Yippie!!!

Um die Grosstadt zu umfahren begeben wir uns wieder auf die Autobahn bis Valence um dann wieder auf die Route Nationale zu wechseln. Ab da häufen sich die Kreisvehrkehre und man kann einen anderen Blogger, Amumot, verstehen der schreibt das in Frankreich Geiz durch Vermeidung der Maut nicht immer geil ist. Um Avignon und Arles wird es immer wahnsinniger. Gefühlt alle zwei Kilometer so ein Kreisel. Wir werden immer langsamer und es geht überhaupt nicht vorwärts.

 

 

 

Auf der Strasse nach Avignon sehen wir diesen Kurzhauber und den rostigen MB 508 am Wegesrand. 🙁

Die Rezeption vom Campingplatz in Saintes-Maries-de-la-Mer, wo es uns hin zieht, schließt um 18:30 Uhr. Das werden wir wohl nicht mehr schaffen und wir bereiten uns auf die nächste Nacht ohne Strom in der Nähe oder vor dem Campingplatz vor. Da es mittlerweile schon dunkel ist sehen wir leider nicht viel von der Camargue. Einzige Freude erst mal, hinter Arles hören die Kreisverkehre auf.

Unsere Bekannten berichten von einem herrlichem Tag und wir freuen uns auf den nächsten Morgen.

Endlich in Saintes-Maries-de-la-Mer angekommen sind wir erfreut über das wirklich südliche Erscheinungsbild von diesem  kleinen Städtchen am Mittelmeer.

Wider Erwarten gibt es einen Nachtwächter an der Rezeption der uns doch noch die Einfahrt auf den Platz ermöglicht. Wir finden einen freien Platz direkt neben unseren Freunden die beim Geräusch des Düdo – „Da kommt ein MB“ – freudig aus ihrem MB 207 gesprungen kommen um uns zu begrüßen. Die Luft ist mild und es weht ein warmer Wind vom Meer (100 Meter entfernt) herauf. Es ist herrlich.

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

Kommentar verfassen